Frauenverein Einsiedeln
Tel. 055 412 15 60 • E-Mail

Rückblick 2021

Liebe Homepagebesucherinnen und -Besucher

Gerne geben wir Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Anlässe.


Lesen und schauen Sie!


Wildkräuterkurs 14. Juni und 13. Juli

Am Montag, 14. Juni, und am Dienstag, 13. Juli, waren wir zu Gast bei Carla Schönbächler, dipl. Wildkräuterexpertin, in der Gähalden in Einsiedeln.
Unterschiedlicher konnten die Wetterbedingungen nicht sein. So war es beim ersten Kurs im Juni sonnig und warm und am zweiten Kurs regnete es stark und Gewitter zogen vorüber.
 
Carla zeigte uns auf einem Spaziergang verschiedene Wildkräuter. Dabei erfuhren wir, wie man diese in der Küche oder in der Hausapotheke verwenden kann. Anschliessend genossen wir einen feinen Zvieri mit vielen verschiedenen Wildkräuter-Häppli und schmackhaften Drinks. Beim zweiten Anlass servierte sie uns wegen dem garstigen Wetter zusätzlich noch eine feine Suppe und einen warmen Tee, damit wir uns etwas aufwärmen konnten.
Ob Sonne oder Regen, es waren zwei wirklich gelungene Anlässe!

14. Juni

13. Juli


Maifeier in der Jugendkirche Einsiedeln vom 18. Mai 2021

Zur Maifeier des Frauenvereins Einsiedeln waren die Frauen vom Dorf, von den Vierteln sowie von Rothenthurm eingeladen. Die Frauen haben die Einladung zahlreich angenommen.

Die Feier stand unter dem Thema: Maria, die Knotenlöserin. Das wunderschöne Bild, das Maria als Knotenlöserin zeigt, wurde im Jahr 1700 von Johann Melchior Schmidtner gemalt und hängt in der Kirche St. Peter in Perlach in Augsburg.
In unserem Leben gibt es immer wieder Knoten. Sind es Knoten in den Schuhbändeln, so lassen sie sich sicher lösen, ist es ein Knoten im Taschentuch, dann wollten wir wohl etwas nicht vergessen. Doch Knoten im menschlichen Zusammenleben, sei es in der Familie, am Arbeitsplatz, oder Knoten mit der Gesundheit, in der Politik und so weiter, können sehr belasten und sind nicht einfach zu lösen. Da kann es einem guttun, sich vertrauensvoll an Maria zu wenden.
Während des Gottesdienstes hat es geblitzt und gedonnert, doch nachher war es wenigstens trocken. So haben die Frauen im Freien noch einen Kaffee oder Tee getrunken und etwas Feines essen können. Das Zusammensein bei Gesprächen haben alle genossen.


Weltgebetstag

Die Weltgebetstagsfeier, die von Frauen des Frauenvereins und der reformierten Frauengruppe vorbereitet worden war, fand am 5. März in der Jugendkirche statt. Die Liturgie kam aus Vanuatu.

«Dass heute auf der ganzen Welt mit den gleichen Worten und Gebeten der Weltgebetstag gefeiert wird, das begeistert mich», lautete das Fazit einer Teilnehmerin der Weltgebetstagsfeier. Tatsächlich ist «Informiertes Beten ‒ betendes Handeln» der Grundgedanke der weltweiten ökumenischen Bewegung, welche 1887 von Frauen gegründet worden ist. Jedes Jahr kommt die Liturgie aus einem anderen Land, in welchem man dann sozusagen zu Gast ist. Dieses Jahr erzählten die Frauen aus Vanuatu von ihrem Land, ihren Freuden und Sorgen. Mit ein paar Bildern aus Vanuatu, das für uns doch ziemlich weit weg ist, wurde die Feier eröffnet. Da war die Rede von der schönen Natur, vom einfachen, genügsamen Leben, aber auch von Problemen, wie zum Beispiel der Klimaerwärmung oder der hohen Jugendarbeitslosigkeit.
Ein wichtiger Bestandteil der Feier ist immer die Kollekte. Mit dieser werden Projekte im Herkunftsland der Liturgie unterstützt, wie zum Beispiel Weiterbildungen für Frauen über das Radio, Förderung von regionalen Netzwerken und vieles mehr.
Im Anschluss an die Feier blieben die Teilnehmerinnen noch einen Moment im Freien beieinander, tranken einen Tee oder einen Kaffee aus der altbewährten Thermoskanne, und genossen den kurzen Moment des Redens und Beisammenseins.

Bildlegende
Die Farben der Flagge von Vanuatu, Symbole für das Meer sowie Früchte liessen die Gedanken der Teilnehmerinnen nach Vanuatu schweifen.