Frauenverein Einsiedeln
Tel. 055 412 15 60 • E-Mail

Rückblick 2017

Liebe Homepagebesucherinnen und -Besucher

Gerne geben wir Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Anlässe.

Lesen und schauen Sie!


Eine nicht alltägliche Spende

Der Töffclub Booze betreibt jeweils während des Weihnachtsmarktes einen Getränkestand vor der Waldstatt. Ein Teil des Erlöses wird für soziale Zwecke gespendet. 
Dieses Jahr erhielt der Frauenverein Einsiedeln eine Spende aus dieser Weihnachtsmarktaktion. So durfte der Vorstand am 12. Dezember 2017 den grossen Betrag von 1900 Franken entgegennehmen. Der Vorstand wird das Geld gemäss Wunsch des TC Booze für die Bevölkerung hier in Einsiedeln einsetzen.

Den Verantwortlichen des Töffclubs Booze gebührt ein herzliches Dankeschön für diese schöne Geste!


Alleinstehendenabend vom 8. November

Pater Philipp Steiner referierte zum Thema «Mit Maria auf dem Pilgerweg des Glaubens». Er stellte in seinem Vortrag Maria als Vorbild und Begleiterin auf unserem eigenen Glaubensweg vor und gab Hinweise, wie wir Maria heute ehren können.

Vor dem Vortrag genossen die Damen und Herren gemeinsam ein Nachtessen, nach dem Referat liess man den Abend bei Kaffee und Kuchen ausklingen.


Grosserfolg der Kinderkleider- und Spielwarenbörse

Die Kinderkleider- und Spielwarenbörse erfreut sich grosser Beliebtheit. Die Nachfrage sowie auch das Angebot sind stetig gewachsen. Vor ein paar Jahren wurde für die Durchführung in den Pfarreiräumen im dritten Stock des Dorfzentrums ins Erdgeschoss des Dorfzentrums gezügelt. Zuerst beanspruchte man den Platz im Foyer und im hinteren Teil, heute wird der ganze Saal des Kultur- und Kongresszentrums ZWEI RABEN benötigt, um dem grossen Zuspruch gerecht werden zu können.

Alle Helferinnen arbeiten ehrenamtlich. Die Marge zwischen Ankaufs- und Verkaufspreis deckt die Saalmiete und die Unkosten. Der Gewinn, der dann bleibt, wird für gemeinnützige Zwecke gespendet. Dieser Gewinn stieg von wenigen Hundert Franken auf 2600 Franken in diesem Jahr.

Anlässlich des Frauenkinos vom 28. November wurde ein Betrag von 500 Franken an viso-parents Schweiz gespendet. Sehen Sie mehr zu viso-parents.ch unter frauenkino.ch

Weitere Spenden gehen an folgende Institutionen: 

  • 1000 Franken an die Sozialkasse der reformierten Kirchgemeinde Einsiedeln zugunsten von Kindern aus weniger begüterten Familien für Kinderlager oder Gemeindeferien;
  • 500 Franken an «Stille Not» der katholischen Pfarrei Einsiedeln;
  • 600 Franken an den Verein Jugendförderung Einsiedeln.

Somit wird das Geld auch wieder in Einsiedeln eingesetzt.

Für diesen grossen Erfolg gebührt den verantwortlichen Frauen und ihren Helferinnen ein riesiges und herzliches Dankeschön! Auch an die Kundinnen und Kunden, die Artikel zum Verkaufen bringen oder Artikel für ihre Kinder kaufen, ein herzliches Dankeschön.


Oekumenischer Frauengottesdienst vom 28. September

Der ökumenische Frauengottesdienst stand unter dem Thema:
«Der Teppich des Lebens».

Der Teppich soll darstellen, dass auch ein Teppichknüpfer immer wieder innehält, sich neu Gedanken über die Farben und das Muster macht, wie man sich auch im Leben immer wieder neu besinnt und orientiert.

Nach der Feier mit Gebeten und Gedanken sassen die Frauen bei Kaffee und Kuchen zusammen und pflegten mit angeregten Gesprächen die Gemeinschaft, bevor alle gestärkt in ihren Alltag zurückkehrten.


Kinderkleider- und Spielwarenbörse vom 20. September

Das Börsenteam und alle freiwilligen Helferinnen haben einmal mehr Grossartiges auf die Beine gestellt. Es wurden sehr viele Sachen gebracht. Alles wurde angeschrieben und dann im Saal schön präsentiert.

Die Auswahl und die Vielfalt der Kleider, Spielsachen, Bücher, Wintersportartikel war beeindruckend.

Die Börse scheint nach wie vor ein grosses Bedürfnis zu sein. Der Andrang um 9 Uhr am Mittwochmorgen war entsprechend gross, inklusive einem kleinen Verkehrschaos vor dem Dorfzentrum:-)


Seniorenmesse

Am Samstag, 9. September, fand im Kultur- und Kongresszentrum ZWEI RABEN in Einsiedeln die erste Seniorenmesse statt. Verschiedene Akteure wie Altersheim, Ergotherapie, Rotes Kreuz, die Polizei, WABE, Besuchs- und Begleitdienst, dann auch eine Versicherung und eine Bank und noch viele andere stellten sich und ihr Angebot den Besuchern vor.

So machte auch der Frauenverein zusammen mit der KAB mit. Beide Vereine betrieben gemeinsam einen Stand und machten ihr Angebot bekannt. Das Motto «Wir bringen Menschen zusammen» stand hierbei im Mittelpunkt.

Der Besucheraufmarsch war erfreulich gross. Es ergaben sich viele interessante Gespräche, die Leute zeigten sich interessiert. Vor allem neu zugezogene Personen informierten sich.


Interessante Führung in der Powder Company in Einsiedeln

Am Mittwoch, 6. September, durften viele Frauen des Frauenvereins an einer der wenigen Führungen in der Powder Company in Einsiedeln teilnehmen.

Der Geschäftsführer Alexander Zurkinden erklärte, welche Produkte hergestellt werden. Angefangen hat alles mit dem Rasierstift. Inzwischen ist das Sortiment beachtlich gewachsen. Seien es Haarpuder, Körperpuder, Badesalze, Badeperlen bis zum Fusspuder ... alles wird auf Kundenwunsch in verschiedensten Düften und Farben hier in Einsiedeln produziert.

Die Führung war sehr interessant und hat die Frauen sehr beeindruckt.


Steine anmalen auf dem Chappelispielplatz

Am 30. August herrschte auf dem Chappelispielplatz fröhliches Treiben. 
Eifrige, kleine Hände hantierten mit Farben, aus schönen grauen Steinen entstanden schöne farbige Steine. 
Herumtoben auf dem schönen Spielplatz gehörte auch dazu.
Den Kindern hat es gefallen und dem Betrachter gefallen folgende Bilder bestimmt auch ...


Krippen mitten im Sommer

Frauenvereinsreise nach Stein am Rhein

Am Mittwoch, 23. August 2017, freute sich eine Schar Frauen bei herrlichem Wetter auf die Vereinsreise nach Stein am Rhein. In diesem Jahr waren «Krippen im Sommer» angesagt, denn die Ausstellung von Krippenwelten in Stein am Rhein war das Ziel.

Gestärkt von Kaffee und Gipfeli folgten alle gespannt der interessanten Führung. Über 600 verschiedene Krippen aus aller Herren Länder gab es zu bestaunen.
Materialien wie Schoggipapier, Zeitungen, Steine, Zinn, Eisen und so weiter wurden gebraucht, um Krippen in allen Farben und Grössen herzustellen. Die Vielfalt der Krippen ist riesig und wirklich sehenswert.

Nach dem Mittagessen hatten die Frauen Zeit, das Städtchen Stein am Rhein zu erkunden. Spazieren, lädelen, etwas trinken und plaudern waren angesagt.

Danach ging es weiter nach Seegräben zur Jucker Farm. Dort konnten bereits die ersten grossen Kürbisfigurgen bewundert werden. Im Hofladen frisches Gemüse und frischen Kürbis einzukaufen, machte Spass und wurde genutzt. Bei einem feinen Plättli wurde der schöne Abend mit Blick auf See und Berge von allen genossen.

Die Rückfahrt über Rapperswil und den Seedamm erfolgte bei wunderschöner Abendstimmung.


Besuch bei der Weinhandlung Kümin

Am Donnerstag, 8. Juni, besuchte eine interessierte Schar Frauen vom Frauenverein Einsiedeln die Weinhandlung Kümin.

Bei wunderschönstem Sommerwetter machten wir einen Spaziergang, gestartet in Wilen, durch die Reben.

Während der ersten Degustationsprobe in der Leutschen erklärte uns Stefan Kümin sehr viel Wissenswertes über Reben, das Wachstum, die daraus entstehenden Weine und welche Auswirkungen der Schnee und Frost in diesem Frühjahr hatten. 

Nach einem weiteren Spaziergang durch das Weinanbaugebiet besichtigten wir die Kellerei und die Produktion. Zu unserer Überraschung wurde uns zur ausführlichen Degustation ein feines Pilzrisotto serviert.

Die nun gut über Wein informierte und inzwischen sichtlich gutgelaunte Frauenschar wurde wieder sicher von Ochsner Car nach Einsiedeln chauffiert.


Ausflug zum Kloster Fahr

Am Donnerstag, 18. Mai, machten sich 25 erwartungsvolle Frauen auf den Weg ins Kloster Fahr. Bruder Gerold Zenoni vom Kloster Einsiedeln begleitete die Frauen. An der Klosterpforte wurden alle von Priorin Irene Gassmann herzlich empfangen und in einen schönen Raum geladen. Im Kloster Fahr wurde in den letzten Jahren einiges renoviert. Dabei ist dieser Raum entstanden, wo die Schwestern Gruppen empfangen können oder auch einen Apéro servieren.

Bruder Gerold Zenoni erzählte anschaulich und interessant von seiner Aufgabe als «Garderobier» der Einsiedler Mutter Gottes. Aus dem Buch «Madonnas Fashion», welches 2015 erschienen ist, zeigte er einige Bilder. Er las auch ein paar interessante historische Begebenheiten vor. Im Herbst 2017 zeigt das Landesmuseum Zürich eine Ausstellung über das Kloster Einsiedeln und er wies mit Freude darauf hin, dass etwa 20 Kleider ausgestellt sein werden.

Anschliessend stellte Bruder Gerold einige Fragen an Priorin Irene Gassmann, welche diese sympathisch und mit grossem Sachverstand beantwortete. So erfuhren die Frauen doch einiges zum Projekt «Kirche mit* den Frauen», in welches die Priorin viel Herzblut legt. Das Ziel wäre, dass in der Kirche die anstehenden Probleme gemeinsam angegangen würden, Männer und Frauen gemeinsam! Doch dafür bleibt noch viel zu tun, wenn sich die Frauen Gehör verschaffen wollen.

Danach durften auf der Gartenterrasse des Restaurants Zu den Zwei Raben Kaffee und Nussgipfel genossen werden und über das Gehörte wurde rege diskutiert.

Eine schöne Maiandacht mit der Priorin, welche auch Texte von Schwester Silja Walter einbaute, rundete den Nachmittag wunderbar ab.


Osterbasteln für die Kleinen

Andrea Thoma und Cornelia Van Maanen freuten sich am 5. April über die vielen Kinder, die sich zum Basteln einfanden, und boten ihnen ihrerseits einen tollen Nachmittag. Beim kreativen Arbeiten verflog die Zeit im Nu. Für den aufgekommenen Hunger hielten die Leiterinnen einen feinen Zvieri bereit.

Stolz und freudig präsentierten die Kinder ihren Mamis ihre Kunstwerke und zogen fröhlich von dannen. Viele freuen sich bereits auf das nächste Mal.


Besuch beim Eierpuur in Trachslau

Am 29. März trafen sich über 50 Kinder mit ihren Eltern auf dem Hof von Rita und Jürg Kälin in Trachslau. Gwundrig waren sie alle. Die Kinder durften die Eier farblich sortieren (braun, weiss) und diese dann auch färben.

Genauso grossen Anklang fanden auch die Kühe im Stall, die mit Heu gefüttert werden konnten. Die Kühe im Stall, die vielen Hühner, im Heu herumtollen – das war für viele Kinder ein grossartiges Erlebnis.

Selbstgemachter Kuchen und Süssmost rundeten den Nachmittag ab und stärkten die Kinder und die Mamis nach dem kreativen Eiermalen.

Rita und Jürg Kälin waren wunderbare Gastgeber. Dass sie sich in der hektischen Zeit vor Ostern Zeit für einen solchen Anlass nehmen, das ist nicht selbstverständlich und verdient ein grosses Kompliment und ein herzliches Dankeschön.
 


Ingwer, Zimt und Chabisblatt - Hausmittel helfen

Unter diesem Titel lud der Frauenverein Einsiedeln am 22. März zu einem Vortrag mit Orlanda Senn ein. Und dieser Titel und dieses Thema machten offensichtlich gwundrig. Viele interessierte Frauen fanden sich ein und liessen sich darauf ein.


Kinderkleider- und Spielwarenbörse vom 21./22 März

An der Kinderkleider- und Spielwarenbörse sind wiederum sehr viele Artikel zum Verkauf angeboten worden. Die Käufer hatten  eine grosse Auswahl an schönen Kleidern für ihre Kinder.

Ebenso gab es eine grosse Auswahl an Spielsachen, Velos, Helmen, Schuhen, Kindersitzen, Kinderwagen und so weiter.

Damit dieses schöne Angebot und der Austausch von Artikeln möglich sind, braucht es viele helfende Hände.
So gebührt all den vielen Helferinnen, die sich hier ehrenamtlich engagieren, teilweise seit vielen Jahren, ein riesiges Dankeschön und ein ebenso grosses Kompliment für die tadellose Organisation!

Eindrücke aus dem Saal des Kultur- und Kongresszentrums Zwei Raben


Jassnachmittage

Immer wieder beliebt sind die Jassnachmittage für die älteren Menschen, die abwechslungsweise in den beiden Altersheimen Langrüti und Gerbe durchgeführt werden.


Altersnachmittag vom 22. Februar

Beinahe 300 Personen besuchten den unterhaltsamen Altersnachmittag im Kultur- und Kongresszentrum Zwei Raben. Isidor Bucher führte mit viel Witz durchs Programm. Pater Basil von der katholischen Pfarrei und Pfarrer Hansueli Jäger von der reformierten Kirche begrüssten ihrerseits die Anwesenden mit ein paar Gedanken.

Ein Akkordeoduo, die Frauenriege, die MuKi-Turner sowie der Gospelchor sorgten für ein kunterbuntes Programm. Bei einem Zvieri konnte noch geredet werden und der Nachmittag fand seinen Ausklang.


Generalversammlung vom 17. Februar

Gemeinsam etwas bewegen

Am Freitag, 17. Februar, fand im Kultur- und Kongress- zentrum ZWEI RABEN die 136. Generalversammlung statt. Es wurde auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurückgeblickt und mit Schwung das neue Motto «make up!» lanciert.

Ein frohes Wiedersehen, herzliche Begrüssungen und heitere Gespräche waren im sich füllenden Saal anzutreffen. Auf einen informativen und geselligen Abend konnten sich die 119 Frauen denn auch freuen. Im Namen des Vorstands begrüsste die amtierende Kontaktfrau und Kassierin, Priska Kälin, die Mitglieder und Gäste. Auch das neue Vereinsjahr wird der gut eingespielte Vorstand ohne Präsidentin bestreiten.

Traum von sozialer Gerechtigkeit 

Melanie Haunsperger leitete das neue Thema des Schweize- rischen Katholischen Frauenbunds «make up!» mit einem Zitat des amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King ein, «I have a dream». Dem Traum von sozialer Gerechtigkeit möchte auch der Frauenbund Rechnung tragen und so ist mit «make up!» nicht etwa Schminke, sondern viel mehr der Ausruf «mach ändlich!» gemeint. Etwas machen, anpacken und sich sozial engagieren, sei es in den Themen Flüchtlinge, Care-Arbeit oder Mitwelt, beziehungsweise Schöpfung. Unter diesem Motto wird der Frauenverein die kommenden Jahre unterwegs sein.

Pater Basil Höfliger sprach sich deutlich für mehr «good news» als die momentan in den Medien viel zitierten «fake news» aus und stellte das Projekt «Einsiedle mitenand» vor.

Im statutarischen Teil wurden Protokoll, Jahresbericht und Rechnung diskussionslos genehmigt. Bei den Wahlen wurden die Vorstandsfrauen Andrea Gresch und Beatrice Oechslin, die Kassierin Priska Kälin sowie die Rechnungsprüferin Marianne Kälin in ihrem Amt bestätigt. Melanie Haunsperger übernimmt das Amt der Kontaktfrau. Priska Kälin wurde für ihre grosse Arbeit als Kontaktfrau im vergangenen Vereinsjahr gedankt.

Nach der Bekanntgabe der Gewinnerinnen des Quiz’ wurden noch zwei Runden Lotto gespielt. Ein gemütlicher und geselliger Abend fand sein Ende und mit vielen Denkanstössen zu mehr sozialem Engagement machten sich die Frauen auf den Heimweg.

Ein herzliches Dankeschön mit einem grossen Applaus war den Vorstandsfrauen für ihre grosse und wertvolle Arbeit gewiss.

Von links: Melanie Haunsperger (Kontaktfrau), Priska Kälin (Kassierin), Mirjam Hensler, Andrea Schnellmann, Andrea Gresch, Cornelia Kälin, Cindy Biederer, Beatrice Oechslin.


Frauengottesdienst vom 26. Januar 2017

Der Frauengottesdienst wurde unter das Thema «Sammeln – Versammeln» gestellt. Zwei Frauen erzählten von ihrer Freude am Sammeln. Die eine geht ab und zu ins Brockenhaus, weil sie weiss, dass der Verkauf von gesammelten, gebrauchten Gegenständen nachhaltig ist. Die andere sammelt alte Dokumente und Gegenstände für das Chärnehus. Pater Basil wies darauf hin, dass die Bibel eine Sammlung von Texten ist, die bis in die heutige Zeit ihre Wirkung, ihre Gültigkeit haben.

Viele Menschen versammeln sich immer wieder zum Singen, Turnen und so weiter, wir Frauen uns heute zum Gottesdienst.

«Wenn wir uns nicht in der Vielfalt der gesammelten Dinge und Erfahrungen oder im Stress des Alltags verlieren wollen, müssen wir uns immer wieder sammeln, um innere Ruhe zu finden.»

Mit Liedern, Gebeten und guten Gedanken wurde der Gottes- dienst gefeiert. Eine Geschichte zum Sammeln wurde erzählt, Fürbitten und Anliegen vor Gott getragen. Mit dem Segen wurden alle Frauen wieder in den Alltag entlassen.

Anschliessend trafen sich die Frauen im Cafe zum Plaudern und Zusammensein.

Eine Geschichte vom Sammeln

«Es war einmal eine sehr alte und weise Frau, die glücklich und zufrieden lebte. Viele Menschen beneideten sie, weil sie eine echte Lebenskünstlerin war. Die alte Frau verliess niemals ihr Haus, ohne vorher eine Handvoll getrocknete Bohnen mitzunehmen. Sie tat dies nicht etwa, um unterwegs die Bohnen zu kauen. Nein, sie steckte sie einfach in die rechte Tasche ihrer Jacke, um so die schönen Momente des Lebens besser zählen zu können.

Für jede Kleinigkeit, die sie tagsüber erlebte – den Sonnenaufgang, das Lachen eines Kindes, eine schöne Begegnung, ein gutes Mahl, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, das Zwitschern eines Vogels – für alles, was die Sinne und das Herz erfreut, liess sie eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche gleiten. War das Erlebnis besonders schön und gar überraschen, wechselten zwei oder drei Bohnen die Seite.

Abends sass die alte Frau zu Hause und zählte die Glücksbohnen aus der linken Jackentasche. Sie zelebrierte dies geradezu und führte sich von Augen, wie viel Schönes ihr an diesem Tag widerfahren war, und freute sich darüber.

Sogar an den Abenden, an denen sie nur eine einzige Bohne zählte, war der vergangene Tag für sie ein glücklicher Tag – es hatte sich zu leben gelohnt.»

Verfasser unbekannt


Eisstockschiessen

Am 18. Januar traf sich eine Schar unternehmungslustige Frauen im Eispark Brüel zum Eisstockschiessen. Die kalten Temperaturen störten niemand, «es ist schliesslich Winter:-)». So wurde mit viel Spass und Freude gespielt, die Stöcke fanden die Daube mal besser, mal weniger gut. Auf jeden Fall ging eine Gruppe als Sieger hervor, und nachher wurde beim gemütlichen Beisammensein noch gefachsimpelt.